02 Episode Zwei Dark Matter

 Als die Verhandlungen zwischen dem Landungstrupp des Konzerns und den Minenarbeitern scheitern und ein Feuergefecht ausbricht, verpflichtet Eins seine Mannschaft zu den Unabhängigen, ohne jemanden zu fragen. Zwei, die auf dem Schiff geblieben ist, flieht. Sie erhält die Unterstützung von Ferrous' schärfstem Rivalen, dem Mikkei-Kombinat, und handelt einen 99-jährigen Pachtvertrag zum Schutz der Bergleute aus. Fünf beginnt Träume zu haben, von denen sie glaubt, dass es Erinnerungen sind, die zu anderen Besatzungsmitgliedern gehören, während Drei darüber nachdenkt, was sich hinter der verschlossenen Tür befindet, die er auf der Raza, ihrem Schiff, gefunden hat.

 

 

Nr.
(ges.)
2
Deutscher TitelEpisode Zwei
SerieDark Matter
StaffelStaffel 1
Nr.
(St.)
2
Original­titelEpisode Two
Erstaus­strahlung Kanada, USA19. Juni 2015
Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D)22. Juni 2015
RegieTJ Scott
DrehbuchJoseph Mallozzi

 

SchauspielerFigurSynchronsprecher
Marc BendavidEins/Jace Corso/Derrick MossLouis Friedemann Thiele
Melissa O’NeilZwei/Portia Lin/RebeccaFranziska Ball
Anthony LemkeDrei/Marcus BooneMark Kuhn
Alex Mallari juniorVier/Ryo TetsudaOliver Scheffel
Jodelle FerlandFünf/Das Kind/Emily KolburnAnna Ewelina
Roger CrossSechs/Griffin JonesThomas Wenke
Zoie PalmerDer Android/Suki/Dr. Irena ShawTatjana Pokorny
Melanie LiburdNyx HarperJo Kern

 


Sechs Menschen erwachen auf einem Raumschiff, aber haben keine Ahnung, wer sie sind. Sie werden dann von einem Androiden und später von einem anderen Schiff angegriffen. Im Laufe der Serie erfahren die Crewmitglieder mehr über sich und ihre Beziehungen zueinander. Stets bleibt ein Misstrauen den anderen gegenüber und es bilden sich wechselnde Allianzen der Crewmitglieder mit- und gegeneinander. Dennoch erledigen sie gemeinsam riskante Aufträge, um Treibstoff und Proviant zu bekommen, immer auf der Flucht vor der „Galactic Authority“.

 

 

 

 

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Daten und Texte - Quelle Wikipedia