11 Episode Elf Dark Matter

 Die Söldner machen sich auf den Weg, um die beträchtlichen Kopfgelder auf die verbleibende Raza-Crew einzusammeln. Während sie versuchen, zusätzliche Informationen von Eins zu erhalten, kommt es zu einer erneuten Fehlfunktion des FTL-Antriebs. Zwei tötet den Mann, der außerhalb des Schiffes geschickt wurde, um Reparaturen vorzunehmen, und erobert das Schiff mit Hilfe von Fünf zurück, während der Rest der Besatzung im Tresorraum gefangen gehalten wird. Danach enthüllt der Androide, dass Two ein illegal verbesserter Mensch ist, der künstlich konstruiert wurde, um schneller und stärker zu sein, und mit Naniten ausgestattet wurde, die es ihr ermöglichen, im Vakuum zu überleben.

 

 

Nr.
(ges.)
11
Deutscher TitelEpisode Elf
SerieDark Matter
StaffelStaffel 1
Nr.
(St.)
11
Original­titelEpisode Eleven
Erstaus­strahlung Kanada, USA21. Aug. 2015
Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D)24. Aug. 2015
RegieMartin Wood
DrehbuchPaul Mullie

 

SchauspielerFigurSynchronsprecher
Marc BendavidEins/Jace Corso/Derrick MossLouis Friedemann Thiele
Melissa O’NeilZwei/Portia Lin/RebeccaFranziska Ball
Anthony LemkeDrei/Marcus BooneMark Kuhn
Alex Mallari juniorVier/Ryo TetsudaOliver Scheffel
Jodelle FerlandFünf/Das Kind/Emily KolburnAnna Ewelina
Roger CrossSechs/Griffin JonesThomas Wenke
Zoie PalmerDer Android/Suki/Dr. Irena ShawTatjana Pokorny
Melanie LiburdNyx HarperJo Kern

 


Sechs Menschen erwachen auf einem Raumschiff, aber haben keine Ahnung, wer sie sind. Sie werden dann von einem Androiden und später von einem anderen Schiff angegriffen. Im Laufe der Serie erfahren die Crewmitglieder mehr über sich und ihre Beziehungen zueinander. Stets bleibt ein Misstrauen den anderen gegenüber und es bilden sich wechselnde Allianzen der Crewmitglieder mit- und gegeneinander. Dennoch erledigen sie gemeinsam riskante Aufträge, um Treibstoff und Proviant zu bekommen, immer auf der Flucht vor der „Galactic Authority“.

 

 

 

 

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Daten und Texte - Quelle Wikipedia