11 Das Geisterschiff

Nach einer Kollision mit einem mysteriösen Hindernis wird ein Raumschiff plötzlich aus dem Hyperraum geschleudert. Der Pilot muss sein Shuttle retten, als es in die Dunkelheit des Weltraums stürzt.
 
 Ein kommerzielles Transportschiff, das sich auf einer Routinemission befindet, wird plötzlich aus dem Hyperraum in eine schwarze und sternenlose Leere gezwungen. Die Besatzung beginnt, seltsame Kreaturen im Inneren ihres Schiffes zu sehen. Nachdem sie die Umgebung gescannt haben, finden sie einen riesigen Klumpen dunkler Materie und zwei Raumschiffe: ein außerirdisches Schiff und die verlassene Slayton. Nachdem sie sich dem außerirdischen Raumschiff genähert haben, sehen sie immer mehr außerirdische Kreaturen an Bord ihres Schiffes. Da sie vermuten, dass die Außerirdischen die Besatzung der Slayton angegriffen und getötet haben, geraten sie in Panik und beginnen, auf sie zu schießen - ohne Erfolg. Der Pilot der Nestor, Paul Stein, sieht plötzlich eine Erscheinung seines älteren Bruders Kevin (einer der Besatzungsmitglieder der verunglückten Slayton), der erklärt, dass sie alle tot sind, und verschwindet. Commander Manning befiehlt der Nestor, sich von dem außerirdischen Raumschiff zu entfernen und auf die verlassene Slayton zuzugehen. Als sie näher kommen, erscheint John Owens, der Kapitän der Slayton. Er erklärt, dass er sie nicht berühren oder fühlen kann, weil er nicht mehr lebt... er ist eine Art Geist, der für immer in der Raumtasche gefangen ist, die durch die dunkle Materie entstanden ist. Wenn sie hier sterben, so wie er und seine Crew, werden auch ihre "Essenz" oder "Seelen" gefangen sein. Nachdem sie die Aufzeichnungen der Slayton analysiert haben, stellen sie fest, dass die Außerirdischen nicht angegriffen haben. Sie haben versucht, an die Slayton anzudocken, um zu entkommen. Sie nehmen Kontakt mit den außerirdischen "Geistern" auf und nutzen ihren Plan. Die dunkle Materie besteht aus hochfrequenten Superstring-Teilchen, die immens schwer sind. Wenn man Energie hinzufügt, sinkt die Frequenz und damit die Masse, wodurch die Tasche im Raum, in der alle gefangen gehalten werden, freigegeben wird. Die Besatzung befreit die "Geister" und entkommt selbst, indem sie die Triebwerke der Nestor und der Slayton auf die dunkle Materie richtet. Paul konfrontiert Kevins Geist wegen eines alten, geheimen Schamgefühls und gewinnt durch den Entschluss, seinem eigenen Urteil zu vertrauen, an Zuversicht.
 


 
Nr.
(ges.)
11
Deutscher TitelDas Geisterschiff
SerieOuter Limits – Die unbekannte Dimension
Staffel 1Staffel 1
Nr.
(St.)
11
Original­titelDark Matters
Erstaus­strahlung USA2. Jun. 1995
Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D)19. Jun. 1997
RegiePaul Lynch
DrehbuchAlan Brennert
Deutscher TitelOuter Limits – Die unbekannte Dimension
OriginaltitelThe Outer Limits
ProduktionslandKanada, Vereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)1995–2002
Länge44 Minuten
Episoden153 in 7 Staffeln
GenreDrama, Science-Fiction
MusikMark Mancina

 

 Die Serie ist wie ihr Vorgänger The Outer Limits eine Anthologie von Einzelepisoden mit jeweils verschiedene Darsteller. Jede Folge ist somit eine in sich abgeschlossene Geschichte, wobei einzelne wenige Episoden im späteren Verlauf der Serie eine Fortsetzung bekommen.


Sie ist bekannt für eine Art Erzähler, der zu Anfang ein paar einleitende Worte und zum Ende ein meist tiefgründiges Schlusswort spricht. Oft werden dabei auch Zitate aus der Bibel verwendet. Die meisten Episoden thematisieren ein bestimmtes wissenschaftliches Konzept, z. B. Zeitreisen, Teleportation, Wurmlöcher, künstliche Intelligenz, virtuelle Realität, Gentechnik, Holografie, Parallelwelten, Kryonik, Robotik oder Nanobots, und behandeln dessen Auswirkungen auf die Menschheit. Auch das Zusammenstoßen von Menschheit und Außerirdischen oder intelligenten Maschinen sind häufig Themen.
Ein konzeptionelles Überraschungsmoment dieser Serie ist, dass man selten vorher weiß, wie eine Episode zu Ende geht; manchmal stirbt der Protagonist am Ende, manchmal die ganze Menschheit – und manchmal nimmt die Geschichte einen glücklichen Ausgang.

 Outer Limits – Die unbekannte Dimension ist eine kanadisch-US-amerikanische Science-Fiction- und Mystery-Fernsehserie, die ab dem Jahr 1995 produziert wurde. Sie ist eine Neuauflage der Serie The Outer Limits (1963–1965). Nach sieben Staffeln mit insgesamt 153 Folgen wurde die Serie leider 2002 eingestellt.

Outer Limits – Die unbekannte Dimension ist die bislang beste SF-Anthologieserie (ähnlich wie the Twilight Zone) und ist auf keinem Steamingportal vertreten. Da Fernsehjuwelen Outer Limits – Die unbekannte Dimension jetzt auf DVD rausbringt (bisher nur die 1. Staffel auf Deutsch verfügbar) stelle ich diese hochklassige SF-Serie in einem Episodenguide einmal näher vor.

  • Von 1996 bis 1998 wurde die Serie mit dem „Saturn Award“ als beste Serie ihres Genres ausgezeichnet, hinzu kamen für die Serie oder einzelne Folgen unter anderem einige „Cable ACE“-, „Gemini Award“- und „Emmy“-Nominierungen und -Auszeichnungen

 

 

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar. Daten und Texte u.a. von Wikipedia

Beliebte Posts