13 Krieg der Planeten Outer Limits – Die unbekannte Dimension

    Robert Patrick (Major John Skokes)
    Nicole de Boer (Kadettin 2. Klasse Bree Tristan)

 
Major John Skokes und eine junge Kadettin werden während eines interstellaren Krieges gefangen genommen und in eine dunkle Zelle gesteckt.  

Während eines galaktischen Krieges wird Major Skokes von Außerirdischen gefangen genommen. Er teilt seine Zelle mit einer jungen Frau, Kadett Bree Tristan. Doch die Außerirdischen verwandeln sie nach und nach in eine Außerirdische. Stokes versucht, einen Weg zu finden, wie sie gemeinsam entkommen können. Schließlich wird ihm klar, dass Bree schon lange vor ihrer Flucht zu einem Alien geworden sein wird. Um sie aufzumuntern, da sie glaubt, dass die menschliche Rasse für immer aussterben wird, erzählt er ihr, wie die Erdlinge ihre Feinde zu besiegen gedenken. Aber Bree ist in Wirklichkeit eine Außerirdische, und Stokes hat ihr gerade die Pläne der Menschen verraten.
  • Diese Folge wird in Folge 2.18: Die leichte Brigade fortgesetzt.
Nr.
(ges.)
13
Deutscher TitelKrieg der Planeten
SerieOuter Limits – Die unbekannte Dimension
Staffel 1Staffel 1
Nr.
(St.)
13
Original­titelQuality of Mercy
Erstaus­strahlung USA16. Jun. 1995
Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D)28. Aug. 1997
RegieBrad Turner
DrehbuchBrad Wright
Deutscher TitelOuter Limits – Die unbekannte Dimension
OriginaltitelThe Outer Limits
ProduktionslandKanada, Vereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)1995–2002
Länge44 Minuten
Episoden153 in 7 Staffeln
GenreDrama, Science-Fiction
MusikMark Mancina

 

 Die Serie ist wie ihr Vorgänger The Outer Limits eine Anthologie von Einzelepisoden mit jeweils verschiedene Darsteller. Jede Folge ist somit eine in sich abgeschlossene Geschichte, wobei einzelne wenige Episoden im späteren Verlauf der Serie eine Fortsetzung bekommen.


Sie ist bekannt für eine Art Erzähler, der zu Anfang ein paar einleitende Worte und zum Ende ein meist tiefgründiges Schlusswort spricht. Oft werden dabei auch Zitate aus der Bibel verwendet. Die meisten Episoden thematisieren ein bestimmtes wissenschaftliches Konzept, z. B. Zeitreisen, Teleportation, Wurmlöcher, künstliche Intelligenz, virtuelle Realität, Gentechnik, Holografie, Parallelwelten, Kryonik, Robotik oder Nanobots, und behandeln dessen Auswirkungen auf die Menschheit. Auch das Zusammenstoßen von Menschheit und Außerirdischen oder intelligenten Maschinen sind häufig Themen.
Ein konzeptionelles Überraschungsmoment dieser Serie ist, dass man selten vorher weiß, wie eine Episode zu Ende geht; manchmal stirbt der Protagonist am Ende, manchmal die ganze Menschheit – und manchmal nimmt die Geschichte einen glücklichen Ausgang.

 Outer Limits – Die unbekannte Dimension ist eine kanadisch-US-amerikanische Science-Fiction- und Mystery-Fernsehserie, die ab dem Jahr 1995 produziert wurde. Sie ist eine Neuauflage der Serie The Outer Limits (1963–1965). Nach sieben Staffeln mit insgesamt 153 Folgen wurde die Serie leider 2002 eingestellt.

Outer Limits – Die unbekannte Dimension ist die bislang beste SF-Anthologieserie (ähnlich wie the Twilight Zone) und ist auf keinem Steamingportal vertreten. Da Fernsehjuwelen Outer Limits – Die unbekannte Dimension jetzt auf DVD rausbringt (bisher nur die 1. Staffel auf Deutsch verfügbar) stelle ich diese hochklassige SF-Serie in einem Episodenguide einmal näher vor.

  • Von 1996 bis 1998 wurde die Serie mit dem „Saturn Award“ als beste Serie ihres Genres ausgezeichnet, hinzu kamen für die Serie oder einzelne Folgen unter anderem einige „Cable ACE“-, „Gemini Award“- und „Emmy“-Nominierungen und -Auszeichnungen

 

 

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar. Daten und Texte u.a. von Wikipedia

Beliebte Posts