140 Der gute Hirte Star Trek: Raumschiff Voyager

Captain Janeway beschließt, drei bis dahin getrennt lebende Besatzungsmitglieder zu integrieren, und begibt sich mit ihnen auf eine Erkundungsmission. Dabei werden sie auf mysteriöse Weise angegriffen.

    Weitere Darsteller: Jay Underwood (Mortimer Harren), Michael Reisz (William Telfer), Kimble Jemison (Ingenieur), Zoe McLellan (Tal Celes)




Nr.
(ges.)
140
Deutscher TitelDer gute Hirte
SerieStar Trek: Raumschiff Voyager
StaffelStaffel 6
Nr.
(St.)
20
OrginaltitelGood Shepherd
RegieWinrich Kolbe
DrehbuchDianna Gitto, Joe Menosky;
Idee: Dianna Gitto
Erstaus­strahlung USA15. Mär. 2000
Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D)20. Apr. 2001

 

 

 

SchauspielerRollennameDeutscher Synchronsprecher
Kate MulgrewCaptain Kathryn JanewayGertie Honeck
Robert BeltranCommander ChakotayFrank-Otto Schenk
Robert Duncan McNeillLieutenant Tom ParisTom Vogt (Staffel 1–4), Erich Räuker (Staffel 5–7)
Tim RussLieutenant Commander TuvokChristian Toberentz
Garrett WangFähnrich Harry KimMichael Iwannek
Robert PicardoDer DoktorStefan Staudinger
Roxann DawsonLieutenant B’Elanna TorresArianne Borbach
Ethan PhillipsNeelixMichael Tietz
Jennifer LienKesDiana Borgwardt
Jeri RyanSeven of NineAnke Reitzenstein

 

 

Serienhintergrund:


Die Voyager wird im 24. Jahrhundert zusammen mit einem zweiten, feindlichen Raumschiff des Maquis von einem fremden Wesen in einen 70.000 Lichtjahre entfernt liegenden Bereich der Milchstraße, den Delta-Quadranten, verschlagen (→ siehe Hauptartikel: Der Fürsorger). In der Notlage arbeiten die beiden ehemals gegnerischen Crews zusammen, um den jahrelangen Weg zurück zur Erde anzutreten. Das wird u. a. dadurch erleichtert, dass einige Mitglieder der Maquis-Crew früher Mitglieder der Sternenflotte waren. So wird Chakotay, der ehemalige Captain des Maquis-Schiffes, der Erste Offizier der Voyager und damit Stellvertreter von Captain Janeway. Auch andere Maquis wie etwa B'Elanna Torres erhalten führende Positionen innerhalb der Crew. Außerdem ist die Integration sinnvoll, da beim ungewollten Transport in den Delta-Quadranten einige Mannschaftsmitglieder, einschließlich des ursprünglichen Ersten Offiziers, des Leiters der Krankenstation oder des Leiters des Maschinenraums ums Leben kommen. Durch die Crew des zerstörten Maquis-Schiffes, teilweise während ihrer Sternenflotten-Zeit in ähnlichen Positionen aktiv, können diese Lücken geschlossen werden.

Im Verlauf der Heimreise muss die Voyager weite Strecken unbekannten Raums durchqueren und zahlreiche Gefahren überwinden. Dazu zählen etwa Auseinandersetzungen mit anderen Rassen, technische Probleme, Weltraum-Anomalien, Zeitreisen, moralische Dilemmas, Lebensmittel-Knappheit oder die Beschaffung von Rohstoffen. Die Crew muss dabei eine Strecke von etwa 70.000 Lichtjahren überwinden, was bei maximalem Warp ohne Unterbrechungen eine Dauer von etwa 70 Jahren bedeuten würde. Durch Forschungen im unbekannten Raum, dem eigentlichen Ziel eines Raumschiffs der Sternenflotte, sowie andere Unterbrechungen würde sich dieser Zeitraum zusätzlich verlängern. Allerdings gelingt es im Verlauf der sieben Jahre durch technische Entdeckungen, Weltraum-Anomalien und Eingriffe von Mitgliedern, größere Strecken in kurzer Zeit, beispielsweise zehn Lichtjahre in wenigen Sekunden, zu überwinden.

Die Crew des Raumschiffs wird immer wieder mit der Frage konfrontiert, wie sie auf dem Weg durch oft feindseliges Gebiet die ethischen Grundsätze und Vorschriften der Föderation befolgen kann, denen sie sich verpflichtet fühlt. Die Voyager verfügt nur über begrenzte Ressourcen, ist auf sich allein gestellt und während der ersten drei Staffeln von der üblichen Kommandokette und sonstigen Institutionen abgeschnitten. 

 

Viele der in der Serie gezeigten fiktiven astronomischen Phänomene sind nicht am Computer generiert, sondern beruhen auf Aufnahmen entfernter Objekte durch das Hubble-Teleskop. Eine Mitarbeiterin des Space Telescope Science Institute der NASA, Inge Heyer, stellte dem Special Effects Team aktuelle Bilder zur Verfügung. Die Serie war insgesamt 34-mal für einen Emmy nominiert und konnte ihn sieben Mal gewinnen

 

Wiederkehrende Spezies im Delta-Quadranten
BorgMaschinen-Humanoiden-Hybriden, die fremde Spezies durch Assimilation in das Borg-Kollektiv integrieren.
HirogenDas Jagen anderer Spezies ist für sie eine ehrenvolle Pflichterfüllung.
OcampaSpezies, deren Vertreter sehr kurzlebig (ca. 9 Jahre) sind und telepathische und telekinetische Fähigkeiten besitzen
Kazonin Sekten unterteilt.
Spezies 8472Lebensform aus dem Flüssigraum (andere Dimension, nicht im Delta-Quadranten beheimatet), eine Spezies, die den Borg ebenbürtig ist.
VidiianerOrganjäger; wegen eines Lepra-ähnlichen Virus (der sogenannten „Fresszelle“) brauchen sie ständig neues Gewebe.
TalaxianerSammler und Händler, vergleichbar mit Ferengi, jedoch weniger aufdringlich und hinterhältig.
Malonein Volk, dessen Planet Malon Prime in Erzählungen als Paradies dargestellt wird. Dies wird jedoch nur dadurch erreicht, dass ein Großteil ihrer Wirtschaft mit der Müllbeseitigung beschäftigt ist, um ihren hohen Lebensstandard zu halten.



Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar. Daten und Texte u.a. von Wikipedia


serienphantasy.de

sf-actionfilm.de

SF Serienmix:

01 Der Zweite Kontakt Star Trek: Lower Decks

18 Ein Planet wehrt sich Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert

31 Fern der Heimat Star Trek: Discovery

09 Der Aufstieg von Vindicta Star Trek: Lower Decks

63 Temporale Sprünge Star Trek: Voyager