16 Die Suche nach der freundlichen Welt Farscape

Zhaan schimpft mit Chiana, weil sie sich nicht an die Regeln hält und ständig ihre Sachen mitnimmt, während John gerade eine Nachricht für seinen Vater aufnimmt, als Pilot ihn in den Kontrollraum ruft. Moya hat ein Wurmloch entdeckt, an dessen Ende John die Erde sehen kann. John hat beschlossen, durch den Tunnel zu gehen und möchte, dass Aeryn ihn begleitet, aber sie weigert sich. Zhaan macht sich wegen der Instabilität des Tunnels Sorgen um ihn, aber John bleibt hartnäckig und begibt sich, nachdem er sich bei allen bedankt hat, mit seinem Modul in den Weltraum, aber er wird von Panik ergriffen; es wird D'Argo sein, der seine Angst überwinden wird. Im Tunnel angekommen, verliert Moya den Kontakt. Johns Shuttle landet auf der Erde, an einem Strand in Australien, aber sein Glück ist nur von kurzer Dauer, denn statt ihn mit offenen Armen zu empfangen, wird er von der Armee betäubt und zu einer Militärbasis gebracht, wo er analysiert und dann in eine Art Gefängnis gesperrt wird, wo ein Mann, der vorgibt, ihn nicht zu kennen, Wilson, ihn zu verhören beginnt. John bittet Cop, ihm zu erzählen, was in den letzten sieben Monaten geschehen ist, aber Cop antwortet ihm nicht, als sein Vater, Jack, eintrifft. John bittet seinen Vater, ihn aus der Situation herauszuholen, aber der Mann will sich zunächst vergewissern, dass es sich um seinen Sohn handelt und stellt ihm einige Fragen, schließlich umarmen sie sich. John ist frei, aber Wilson lässt ihn verfolgen. Währenddessen untersucht das Militär das Wurmloch und Johns Shuttle, als ein unbekanntes Shuttle aus dem Wurmloch auf dem Monitor erscheint. John erkennt Moyas Transportshuttle und kann Wilson davon überzeugen, nicht auf sie zu schießen. Aeryn, D'Argo und Rygel werden in die Zelle gebracht, und John geht zu ihnen, um mit ihnen zu sprechen, aber von außen verstehen sie nichts, weil sie keine Übersetzermikroben haben. Rygel fühlt sich krank und wird in die Krankenstation gebracht. John erzählt seinem Vater, dass er sich Sorgen um seine Freunde macht, woraufhin Cop ihn einlädt, ihm in die Krankenstation zu folgen. Rygel ist tot und liegt mit offenem Bauch auf einem Tisch. Das zieht den Zorn von John auf sich, der Wilson mit Schlägen traktiert. Die offizielle Version von Rygels Tod lautet, dass er eine allergische Reaktion auf das Beruhigungsmittel hatte, aber selbst John glaubt das nicht. D'Argo erklärt John, dass er bereit ist, ihn zu töten, wenn ihm jemand etwas antun will, dann schicken er und Aeryn ihn weg. John bittet seinen Vater, alle einflussreichen Leute, die er kennt, zu kontaktieren, um ihm bei der Rettung seiner Freunde zu helfen, denn er will nicht, dass sie so enden wie Rygel. Als er zu ihnen zurückkehrt, findet er Aeryn vor, die eine Waffe auf ihn richtet und ihn fragt, ob er für oder gegen sie sei. Offensichtlich ist John auf ihrer Seite, und sie beschließen, D'Argo zu finden und zu fliehen. John und Aeryn wenden sich an Cop, um herauszufinden, wo D'Argo ist, aber er sagt ihnen, dass er zu einer anderen Basis versetzt wurde. Nachdem sie ihn bewusstlos geschlagen haben, fahren sie zu einem Haus, das Jack seinem Sohn für den Fall empfohlen hatte, dass er es braucht. Aeryn probiert das Bier und vergleicht es mit "flen"-Nektar, woraufhin sie miteinander schlafen. Aeryn studiert die Karte, um ein sicheres Versteck zu finden, aber bevor sie das Haus verlässt, zwingt John sie, sich umzuziehen. Als sie gerade gehen wollen, trifft Jack ein, der seinem Sohn mitteilt, dass ihnen niemand helfen wird und dass sie so weit wie möglich fliehen müssen. Als er die Straße entlanggeht, beginnt John zu zweifeln, denn alle Leute, die er trifft, hat er bereits in anderen Gegenden kennen gelernt. Um seine Theorie zu bestätigen, betritt er einen Club, der genauso ist, wie er ihn in Erinnerung hat, aber der einzige Ort, den er nie betreten hat, ist die Damentoilette, die ihm, sobald er die Tür öffnet, ein formloses Licht präsentiert. Er beschließt, zur Militärbasis zurückzukehren, wo er seinen Vater trifft, der in Wirklichkeit ein Außerirdischer ist. John will wissen, was es damit auf sich hat, und der Außerirdische erklärt ihm, dass sie auf der Suche nach einem bewohnbaren Planeten sind, auf dem sie friedlich zusammenleben können, dass aber die Erdbewohner, außer John, noch nicht zu einem solchen Schritt bereit sind, woraufhin er John den Ring seines Vaters zurückgibt und dann geht.

    Gaststars: Kent McCord; Phillip Gordon; Richard Sydenham; Gigi Edgley
 


Nr.16
EpisodentitelDie Suche nach der freundlichen Welt
SerieFarscape
Staffel1
Nr. in Staffel16
OrginaltitelA Human Reaction
RegieRowan Woods
BuchJustin Monjo
Erstaus­strahlung USA20. Aug. 1999
Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D)7. Nov. 2000


 

Hauptdarsteller:
Ben Browder: John Crichton
Claudia Black: Aeryn Sun
Jonathan Hardy: Rygel XVI. (Stimme)
Anthony Simcoe: Ka D’Argo
Gigi Edgley: Chiana
Virginia Hey: Pa’u Zotoh Zhaan
Lani Tupu: Bialar Crais, Pilot (Stimme)
Wayne Pygram: Scorpius, Harvey
Paul Goddard: Stark
Nebendarsteller:
Tammy MacIntosh: Joolushko Tunai Fenta Hovalis
Raelee Hill: Sikozu Shanu
Melissa Jaffer: Utu-Noranti Pralatong
Rebecca Riggs: Mele-on Grayza
David Franklin: Meeklo Braca

 Farscape (ein Kofferwort aus dem englischen far, für „weit“ oder „fern“, und einem Teil des heute üblichen (e)scape, für „[die] Flucht“) ist der Name einer australischen Science-Fiction-Fernsehserie, die in den Jahren 1999 bis 2004 von The Jim Henson Productions und Hallmark Entertainment produziert wurde.

 
Handlung
Der junge amerikanische Wissenschaftler und frischgebackene Astronaut John Crichton gerät durch sein Experiment in einen weit entfernten Bereich des Universums, mitten hinein in einen Gefangenenausbruch. Schon bald wird ihm klar, dass die Peacekeeper (engl. für „Friedenshüter“) nicht das sind, was ihr Name vermuten lässt, und er wird auch schon bald von ihnen gejagt. Er flieht mit dem Rest der nun befreiten Häftlinge an Bord des biomechanoiden Gefangenentransport-Raumschiffes Moya in die Unerforschten Territorien auf der Suche nach einem Weg zurück zur Erde.
 
Eines der besonderen Merkmale ist die technische Umsetzung der Serie. Viele der auftretenden Außerirdischen wurden mit animatronischen Figuren dargestellt und weisen im Vergleich zur Computeranimation ein hohes Maß klassischer Theaterarbeit auf. Dadurch unterscheidet sich die Serie von anderen Genrevertretern, was letztendlich auch einen guten Teil ihres Charmes ausmacht. Im Gegensatz zu anderen Science-Fiction-Serien wie zum Beispiel Star Trek sind viele Außerirdische nicht-humanoid, was im Genre des Science-Fiction eher selten ist, zumal die Macher meist ein niedriges Budget zur Verfügung haben, und daher alle Außerirdischen mit Make-up als Menschen mit kleinen, anatomischen Veränderungen darstellen (zum Beispiel erhöhter Stirn, Geschwüren oder seltsamen Kopfformen). In dieser Hinsicht ist Farscape speziell, zumal viele außerirdische Wesen kein humanoides Verhalten an den Tag legen, sondern ihre eigenen Handlungsweisen besitzen.


 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Daten und Texte: Quelle: Wikipedia. 

 Bild: Claudia Black with Ben Browder at the San Diego Comic-Con in 2004 By Clinton Steeds. https://www.flickr.com/people/cwsteeds - https://www.flickr.com/photos/cwsteeds/46361360/sizes/o/, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=10974551

Serien nach Streamingplattform:

 📺📺📺📺📺📺📺

serienphantasy.de

sf-actionfilm.de

SF Serienmix:

15 Botschaft aus vergangener Zeit Mission Erde – Sie sind unter uns

03 Bedrohung Krieg der Welten (Fernsehserie, 2019)

015 Heimat Serie: The Expanse

52 Das unheimliche, grünäugige Monster Farscape

88 Beweise Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert